Reiseführer Bora Bora

Bora Bora

Bora Bora (© Benoit Mahe - flickr.com)

Das Reiseziel um das es hier geht braucht eigentlich keinen Reiseführer, sondern nur ein Reiseführer-chen, denn das Reiseziel Bora Bora ist ja auch nur ein Reiseziel-chen, zumindest wenn es nach der Größe des Gebietes beurteilt wird, das man dort besuchen kann. Bora Bora ist nur 30 qkm groß und hat ganze 9.000 Einwohner. Wenn man aber andere Kriterien zugrunde legt, wird Bora Bora plötzlich zu einem Reiseziel mit außerordentlichen Dimensionen.

Bora Bora ist zunächst einmal sehr weit – liegt es doch mitten im Pazifischen Ozean, tatsächlich markiert es recht gut seinen Mittelpunkt, sowohl von Nord nach Süd als auch von West nach Ost gesehen. Das bedeutet: Die nächsten Kontinentalküsten sind von

Bora Bora

Bora Bora (© jimg944 - flickr.com)

Bora Bora rund 4000 bis 6000 km entfernt (Neuseeland, Australien, Peru). Weit und breit also keine Autoabgase (wenn man von der einzigen Buslinie der Insel mit einem zum Bus umgebauten LKW einmal absieht). Wohl aber dampfen bzw. dieseln ständig einige Kreuzfahrtschiffe in der Gegend herum und legen vor Bora Bora an. Denn dieses Südseeatoll, eine der „Inseln unter dem Winde“, ist eine naturlandschaftliche Sehenswürdigkeit, ein Idealbild eines weit entwickelten Atolls (d. h. der Riffsaum um die Insel ist weitgehend geschlossen) und dabei von großer Schönheit. Die Landausflüge sind hier bei den Kreuzfahrern besonders beliebt.

Noch eine große Dimension: Urlaub in Bora Bora ist sehr teuer – neben dem dreißig mal größeren Tahiti ist die Insel heute das teuerste Reiseziel der Welt, mit Kosten von mehreren tausend Euro täglich. Und das mit den Euros darf man wörtlich nehmen – Bora Bora ist Euroland, weil es zu Frankreich (Französisch-Polynesien) und damit zur EU gehört. Allerdings wird der Euro hier als CFP-Franc bezeichnet, was an der Sache aber nichts ändert, denn das Umtauschverhältnis zum Euro ist fixiert auf 1000 XPF = 8,38 Euro. Ja auch am Ende der Welt hat die EU einen Vorposten, und auch hier wurde der Präsident mitgewählt, in dessen Reich die Sonne niemals untergeht.

Bora Bora

Bora Bora (© scalleja - flickr.com)

Welche Besonderheiten sind noch erwähnenswert? Vielleicht dass die Buslinie bzw. der Bus, die oder der in 60 Minuten um die ganze Insel führt oder fährt, keine Haltestellen hat – der Bus hält auf Zuwinken. Oder dass einige der schönsten Touristenunterkünfte im Wasser stehen – als Überwasser-Bungalows. Oder dass es für Tauchfans hier eine Weltsensation gibt, nämlich die Rochenstraße mit einer unglaublichen Konzentration an Mantas und Stachelrochen.

Ja und schließlich hat Bora Bora noch einen deutschen Ehrenbürger. Die Kanzlerin vielleicht? – oder den Außenminister? Weit gefehlt – es ist Tony Marshall, bei dem man viel eher die Ehrenbürgerschaft der Marshall-Islands vermuten würde.

Aber Tony Marshall hatte 1978 einen großen Hit – und der hieß, wie man jetzt schon erraten kann, „Bora Bora“ und machte das Südseeatoll in Deutschland bekannt und touristisch interessant. Zum 30jährigen Jubiläum des Songs erhielt der Sänger die Ehrenbürgerschaft von Bora Bora. Großzügig sahen die Südseeinsulaner dabei darüber hinweg, dass in dem Liedtext Bora Bora „in Tahiti“ verortet wird – oder sah man in dem Schwindel einfach eine Verstärkung der Werbewirkung? Sozusagen zwei Reiseziele in einem. Rom in Athen, München in Hamburg, das wären ähnliche Knaller.  Tja das kommt davon wenn ein Schlagertexter keine Reiseführer liest.

Empfehlen/Bookmark

Teilen heisst lieben!

Empfehle reiseinfoweb.de deinen Freunden und Bekannten via Facebook und Twitter, über E-Mail oder einfach am Telefon. Wenn du eine Webseite hast, verlinke uns bitte!